GBDE

Verschmutzungsgrade

Verschmutzungsgrad 1 bis 4
(gemäß EN 60664-1:2007 / VDE 0110-1)

Die Umgebung bestimmt den Einfluß der Verschmutzung auf die Isolierung.

Kleine Luftstrecken können durch feste Teile, Staub oder Wasser vollkommen überbrückt werden. Soweit Verschmutzung in der Mikro-Umgebung vorhanden sein kann, werden daher Mindestluftstrecken festgelegt.

Um Luft- und Kriechstrecken zu bestimmen, werden die nachstehenden vier Verschmutzungsgrade für die Mikro-Umgebung festgelegt:

  • Verschmutzungsgrad 1
    Es tritt keine oder nur trockene, nicht leitfähige Verschmutzung auf. Die Verschmutzung hat keinen Einfluss. 

  • Verschmutzungsgrad 2
    Es tritt nur nicht leitfähige Verschmutzung auf. Gelegentlich muss jedoch mit vorübergehender Leitfähigkeit durch Betauung gerechnet werden. 

  • Verschmutzungsgrad 3
    Es tritt leitfähige Verschmutzung auf oder trockene, nicht leitfähige Verschmutzung, die leitfähig wird, da Betauung zu erwarten ist. 

  • Verschmutzungsgrad 4
    Es tritt eine dauernde Leitfähigkeit auf, hervorgerufen durch leitfähigen Staub, Regen oder Nässe. 

Wenn dauernd leitfähige Verschmutzung ( Verschmutzungsgrad 4 ) auftritt, können die Abmessungen der Kriechstrecken nicht festgelegt werden. Bei zeitweilig leitfähiger Verschmutzung (Verschmutzungsgrad 3 ) kann die Isolierstoffoberfläche, z.B. durch Rippen oder Nuten, so gestaltet werden, dass ein durchgehender Pfad mit leitfähiger Verschmutzung vermieden wird.

PTR-Produktzulassungsdaten beruhen auf dem Verschmutzungsgrad 3 bei den Zulassungen mit VDE-Komponenten-Zeichen.


zurück