GBDE

Überspannungskategorien I bis V

(gemäß EN 60664-1:2007 / VDE 0110-1)

Das Konzept der Überspannungskategorien wird für Betriebsmittel angewendet, die direkt vom Niederspannungsnetz gespeist werden. Ein ähnliches Konzept kann auch für Betriebsmittel angewendet werden, die mit anderen Systemen, wie z.B. Fernsprech- oder Datennetzen, verbunden sind.

Betriebsmittel der Überspannungskategorie I sind Betriebsmittel zum Anschluss an Stromkreise, in denen Maßnahmen zur Begrenzung der transienten Überspannungen* auf einen geeigneten niedrigen Wert getroffen worden sind. Durch die Maßnahmen muss sichergestellt werden, dass die möglicherweise auftretenden zeitweiligen Überspannungen so weit begrenzt werden, dass deren Scheitelwert nicht die entsprechenden Bemessungs-Stoßspannungen in der folgenden Tabelle überschreiten.

(* kurzzeitige Überspannungen von einigen Millisekunden Dauer oder weniger in der Regel stark gedämpft)

Anwendungsbeispiele: Geräte mit elektronischen Schaltungen und entsprechendem Schutzpegel. Wenn die Stromkreise nicht für die zeitweiligen Überspannungen bemessen sind, können Geräte der Überspannungskategorie I nicht direkt an das Niederspannungsnetz angeschlossen werden.

Betriebsmittel der Überspannungskategorie II sind Energie verbrauchende Betriebsmittel, die von der festen Installation gespeist werden.

Anwendungsbeispiele: Haushaltsgeräte, tragbare Werkzeuge und andere Hausgeräte sowie ähnliche Geräte. Wenn an solche Geräte jedoch besondere Anforderungen bezüglich der Zuverlässigkeit und der Verfügbarkeit gestellt werden, ist Überspannungskategorie III anzuwenden.

Betriebsmittel der Überspannungskategorie III sind Betriebsmittel in festen Installationen und für solche Fälle, in denen besondere Anforderungen an die Zuverlässigkeit und die Verfügbarkeit der Betriebsmittel gestellt werden.

Anwendungsbeispiele: Schalter in festen Installationen und Betriebsmittel für industriellen Einsatz mit dauerndem Anschluss an die feste Installation.

Betriebsmittel der Überspannungskategorie IV sind Betriebsmittel für den Einsatz am Anschlusspunkt der Installation.

Anwendungsbeispiele: Elektrizitätszähler und primäre Überstromschutzgeräte.

Bei der PTR beruhen die Angaben der Zulassungsdaten auf der Überspannungskategorie III.


zurück