GBDE

Verschmutzungsgrad 1-4

(gemäß EN 60664-1:2007 / VDE 0110-1)

Die Umgebung bestimmt den Einfluß der Verschmutzung auf die Isolierung.

Kleine Luftstrecken können durch feste Teile, Staub oder Wasser vollkommen überbrückt werden. Soweit Verschmutzung in der Mikro-Umgebung vorhanden sein kann, werden daher Mindestluftstrecken festgelegt.

Um Luft- und Kriechstrecken zu bestimmen, werden die nachstehenden vier Verschmutzungsgrade für die Mikro-Umgebung festgelegt:

  • Verschmutzungsgrad 1 
    Es tritt keine oder nur trockene, nicht leitfähige Verschmutzung auf. Die Verschmutzung hat keinen Einfluss. 

  • Verschmutzungsgrad 2
    Es tritt nur nicht leitfähige Verschmutzung auf. Gelegentlich muss jedoch mit vorübergehender Leitfähigkeit durch Betauung gerechnet werden. 

  • Verschmutzungsgrad 3 
    Es tritt leitfähige Verschmutzung auf oder trockene, nicht leitfähige Verschmutzung, die leitfähig wird, da Betauung zu erwarten ist. 

  • Verschmutzungsgrad 4 
    Es tritt eine dauernde Leitfähigkeit auf, hervorgerufen durch leitfähigen Staub, Regen oder Nässe. 

Wenn dauernd leitfähige Verschmutzung ( Verschmutzungsgrad 4 ) auftritt, können die Abmessungen der Kriechstrecken nicht festgelegt werden. Bei zeitweilig leitfähiger Verschmutzung (Verschmutzungsgrad 3 ) kann die Isolierstoffoberfläche, z.B. durch Rippen oder Nuten, so gestaltet werden, dass ein durchgehender Pfad mit leitfähiger Verschmutzung vermieden wird.

Bei der PTR beruhen die Angaben in den Zulassungsdaten auf dem Verschmutzungsgrad 3.



zurück