GBDE

Qualität und Lebensdauer

Federkontakte unterliegen bei ihrem Einsatz hohen Anforderungen hinsichtlich Funktion und Lebensdauer. Die Herstellung von PTR-Federkontakten erfolgt von der Entwicklung bis zum Versand nach optimierten Abläufen. Ein Qualitätssicherungssystem gemäß EN 29001/DIN ISO 9001 garantiert die Prozesssicherheit. Mittels Lastwechselprüfungen werden Untersuchungen zur Optimierung von Werkstoffen und konstruktiver Ausführung von Federkontakten durchgeführt. Funktionsfähigkeit und Lebensdauer unterliegen einer kontinuierlichen Überwachung in unserem Zuverlässigkeitslabor.

Die maximale Lebensdauer eines Federkontaktes hängt in der Regel von folgenden Faktoren ab:
  • Möglichst niedrige Federkraft im Verhältnis zu Federdurchmesser und Hublänge
  • Korrekte axiale Belastung, Vermeidung von Querkräften
  • Einhaltung des empfohlenen Arbeitshubes
  • Fachgerechtes und schonendes Einsetzen des Federkontaktes in die Hülse
  • Vermeidung schädlicher äußerer Einflüsse wie z.B. Verschmutzung, hoher Luftfeuchtigkeit aggressiver Medien, hoher Temperaturbelastung
  • Kontaktierung nur im strom- bzw. spannungsfreiem Zustand
  • Geringstmöglicher Strombelastung
Natürlich hängt die Höhe der realen Standzeit auch von den jeweiligen Ansprüchen des Anwenders ab, z.B. Grenzwerten für Durchgangswiderstände, Verschmutzungsgrad oder Laufeigenschaften.


zurück